Rundbrief vom Dezember 2017

 

Hermannstadt, im Dezember 2017

Liebe Freunde und Spender des Projektes Winterhilfe,

diesen Brief möchte ich mit einem großen DANKESCHÖN beginnen, auch wenn er über den Beginn der neuen Saison informieren soll. In den vergangenen Monaten haben Sie uns immer wieder Spenden zukommen lassen, so dass wir auch in diesem Jahr wieder ganz getrost unser Projekt starten konnten. Wir sind überwältigt, mit welch großer Treue Sie uns und unser Projekt, teilweise nun schon seit so vielen Jahren, so reich unterstützen. DANKE!

Als wir Mitte November die erste Gabe der Winterhilfe ausgegeben haben, sagten einige der Helferinnen, dass die Vorankündigung schon bei vielen ihrer Betreuten große Freude ausgelöst habe. Sie dürfen also versichert sein, Ihre Spenden werden mit großer Dankbarkeit und Freude entgegen genommen.

Auf unserer Liste stehen in diesem Jahr zunächst 86 Personen. Nach Absprache mit den Helferinnen werden wir wieder pro Monat und Person 100 Lei auszahlen. Dass die Liste kleiner wird, liegt leider nicht daran, dass es den Rentnerinnen und Rentnern jetzt besser geht, sondern lediglich daran, dass wieder einige ins Altenheim umgezogen sind oder verstarben.
Die Lage für die „normalen“ Rentnerinnen und Rentner ist nach wie vor schwer, da Erhöhungen prozentual geschehen und bei den meisten nicht einmal ansatzweise etwas von den Preisentwicklungen z.B. im Energiebereich auffangen können. Die angekündigte Rentenreform verbesserte nur die Renten einiger weniger Berufsgruppen, für ehemalige „Normalverdiener“ ergab sie keine spürbare Verbesserung.
Es bleibt also hier vieles wie gehabt, unser Projekt bleibt auch in dieser Saison nötig und wir dürfen sagen: „Gott sei Dank, wir können noch helfen!“
Zurzeit ist der Wechselkurs für unser Projekt gut und günstig. So reichten im November 2.000,– Euro, um die Winterhilfe auszuzahlen. Hier wage ich aber keine Prognose, wahrscheinlich wird die Nationalbank bald eingreifen, um den Kurs wieder zu stabilisieren.

Sehr spontan ergab sich für mich im Oktober die Möglichkeit zwei westfälische Gemeinden zu besuchen. Verkehrstechnisch sind wir hier in Hermannstadt inzwischen gut angebunden, so dass man günstig und schnell viele Orte in Europa erreichen kann. Es waren sehr schöne Begegnungen in Plettenberg und Iserlohn.
Wenn es sich ergibt und gewünscht wird, kann ich auch im nächsten Herbst Ihre Gemeinde oder Verein besuchen, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Genauso schön waren dann aber auch die Begegnungen hier, als Spenderinnen und Spender uns in Hermannstadt und Umgebung besucht haben.
Sollten Sie Freude an der Begegnung mit den Helferinnen oder anderen Mitgliedern des Diakonieausschusses haben, lassen Sie es uns wissen. Wir finden bestimmt einen guten Termin, an dem wir uns treffen können, um Ihnen unseren Alltag zu zeigen.

Wenn Sie sonst noch Fragen haben, die auf unsere Homepage nicht beantwortet werden, freuen wir uns ebenso auf Ihre Post und werden uns sehr bemühen, sie zeitnah zu beantworten.

Von Herzen wünschen wir – die Helferinnen und Mitarbeiter des Kirchenbezirkes Hermannstadt – Ihnen und Ihren Familien Gottes reichen Segen und eine besinnliche und gesegnete Advents- und Weihnachtszeit.
Möge unser Vater im Himmel Sie auch im nächsten Jahr begleiten und Ihnen alles Gute, das Sie an und für uns tun, reichlich vergelten!

Mit freundlichen Grüßen – im Namen des gesamten Diakonieausschusses


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.