Und wer sieht die Kranken?

Hausärzte wollen einen besseren Rahmenvertrag
Druckmittel: Keine Rezepte für Gratis-Medikamente

Am Sonnabend vor Ostern las ich folgenden Artikel, nachdem ja schon vorher immer wieder die Apotheken kaum genügend von der Krankenkasse finanzierte Medikamente abgeben konnten, wird dies nun auch noch von den Hausärzten unterstützt. Und was machen die Menschen, die kaum sonst mit ihrem Geld – vor allem die Rentner – ihr Leben bestreiten können? Wieder eine neue Art der Sterbehilfe, denn wer sich die notwendigen Medikamente nicht selber bezahlen kann, kann ja dafür früher sterben – oder????

>> Bukarest (Mediafax/ADZ) – Als eine Form des Protestes haben die Hausärzte beschlossen, die Patienten zwar zu untersuchen, sie werden auch die notwendigen Medikamente verschreiben, aber keine Rezepte für Arzneimittel mehr ausstellen, deren Kosten ganz oder zum Teil von der Krankenversicherungskasse übernommen werden. Ebenso werden sie den Patienten keine Empfehlungen für einen Facharzt aushändigen. Auch Krankenurlaub wird nicht mehr verschrieben.

Die Hausärzte sind mit den Normen des Rahmenvertrags für den ärztlichen Beistand 2010 unzufrieden. Durch diesen Vertrag würde das Budget für die medizinische Grundversorgung um 40 Prozent herabgesetzt. Bei der Ausarbeitung dieses Vertrags durch die Krankenversicherungskasse (CNAS) habe man sich mit den Hausärzten nicht beraten, sie werden den Vertrag nicht unterschreiben. Die Hausärzte sind der Meinung, dass sie für die Finanzierung ihrer Praxis 10.000 Lei benötigen, und nicht bloß 4200 Lei, wie das jetzt der Fall ist.

Gesundheitsminister Attila Cseke erklärte dazu, dass das Vorgehen der Hausärzte ungerechtfertigt sei, sie würden bloß die Gesundheit ihrer Patienten schädigen. Es ginge nicht an, dass wegen einem Konflikt zwischen Institutionen wieder die Bürger leiden. Der Rahmenvertrag für die Hausärzte sei bis zum 31. März 2010 gültig gewesen und werde automatisch verlängert.<<

Und, außer nette Erklärungen abgeben, was wird der Minister sonst machen??? Wir sind gespannt!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.