Saison 12 / 13

Winterhilfe im Kirchenbezirk Hermannstadt
Auch im Alter sollen Menschen nicht frieren oder hungern
www.winterhilfe.info

Projektträger: Evangelisches Bezirkskonsistorium A. B. Hermannstadt
RO – 550182 Sibiu / Hermannstadt, Piata Huet Nr. 4
Tel. / Fax: 0040 – 269 – 210533
Koordination: Pfarrer R. Boltres, Diakonieausschuss
Diakonin Petra Stöckmann – Kothen
Initiatorin des Projektes

Hermannstadt, im Oktober 2012
Liebe Freunde und Spender des Projektes Winterhilfe,

in diesem Jahr erhalten Sie von uns schon im Oktober einen Brief, der Sie über die neue Saison der Winterhilfe informieren will. In diesem Jahr beeile ich mich mit dem Brief, damit ich Ihnen frühzeitig die Termine meiner Informationsveranstaltungen in Deutschland mitteilen kann und hoffe viele von Ihnen dann auch bei der einen oder anderen Veranstaltung zu treffen.

Aber beginnen wir mit der neuen Saison:
Zunächst danke ich Ihnen, dass Sie uns auch über den Sommer nicht vergessen haben, wir bekamen von Ihnen so viel gespendet, dass wir getrost und zuversichtlich die neue Saison starten können! Gott segne Sie alle reichlich! Wir sind unendlich dankbar, dass wir dieses Projekt dank Ihrer Unterstützung auch diesen Winter wieder anbieten können.
Für November haben wir zunächst 111 Personen auf der Liste. Wir sind bei der Summe von 100 Lei / Person / Monat geblieben, nach Aussage der Helferinnen ist das zunächst ausreichend, im Notfall werden wir dann weitersehen. Zur Zeit ist der Wechselkurs um die 4,57 Lei pro 1 Euro, also recht günstig für unser Projekt, weil wir nur etwa 2500 Euro pro Monat verbrauchen. Dazu kommen dann noch etwa 500 Euro für Medikamente, die ich auch während der Sommermonate für Medikamente verbraucht habe.
Unseren Helferinnen bieten wir auch wieder eine Grippeschutzimpfung an, 12 von ihnen möchten diese in Anspruch nehmen, die anderen bekommen sie über ihre Hausärzte. Für die Bevölkerung über 65 Jahre sollen sie wieder gratis angeboten werden. Da in diesem Jahr in Rumänien keine Schutzimpfungen produziert wurden, müssen wir auf ausländische Angebote zurückgreifen, das bedeutet, dass wir einen etwas höheren Preis zahlen werden. Aber ich denke es ist sehr wichtig, unseren Helferinnen diesen Schutz anzubieten, damit sie ihre Arbeit gut und unbeschadet machen können.

Ansonsten hat sich hier für Rentner noch nichts verbessert. Da im Dezember Wahlen sind, wurden natürlich einige „Geschenke“ in Aussicht gestellt, diese betreffen aber derzeit nur einige Gruppen der arbeitenden Bevölkerung. Aber es wurden über den Sommer sowohl die Gaspreise als auch die Treibstoffpreise wieder erhöht, dadurch kam es auch sonst zu erheblichen Preissteigerungen. Dazu kam ein langer trockener und heißer Sommer, so dass manche Ernte dürftiger ausgefallen ist. Manche Lebensmittel wurden allein im letzten Monat um mehr als 10 % teurer. Für den Winter sehe ich aber das größte Problem in der Verteuerung des Gases, denn zum höheren Preis kommt eine immer schlechter werdende Qualität, so dass man nun auch noch viel mehr verbraucht, um die Räume einigermaßen warm zu bekommen. Möge Gott uns gnädig sein und die Temperaturen nicht zu tief sinken lassen!

Nun zu meinen Terminen in Deutschland in der Woche vom 20. bis 27. November:
20.11. 9.00 Uhr, Frauenfrühstück, Ev. Gemeindehaus, 29562 Suhlendorf
15.30 Uhr, Seniorenwohnstift Leopoldshall, Kalkstr. 10 39418 Straßfurt
19.30 Uhr, Ev. Kirchengemeinde, Gartenhaus i. Pfarrgarten, 39249 Barby
21.11. 19.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus, Ravensburgerplatz 6, 01640 Coswig
23.11. 15.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus, 41542 Dormagen – Nievenheim
24.11. 15.30 Uhr, Ev. Gemeindehaus der Friedenskirche in Mönchengladbach
26.11. Lionsclub Vortaunus in Bad Soden
27.11. 15.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus, 59597 Erwitte

Zum Schluss noch etwas zu unseren Briefen. Es ist mir eine Freude, Ihnen auf diesem Wege immer die wichtigsten Informationen über unser Projekt mitteilen zu können und besonders freue ich mich über die, die diese Briefe dann auch noch weiter geben. Ganz herzlichen Dank an dieser Stelle allen, die aktive Boten für unser Projekt sind!
Gerne dürfen Sie auch die anderen Informationen auf unserer Homepage, um Reklame für unser Projekt zu machen, weiterverwenden. Aber es ist an der Zeit auch hier sparsamer zu werden. Darum die Bitte: Wer eine e-mail Adresse hat und diese Briefe bislang noch per Post bekommt, möge mir doch bitte seine e-mail Adresse mitteilen, damit sparen wir vor allem Papier und Zeit, aber auch Briefmarken. Scheuen Sie sich aber auch nicht, wenn Sie kein Interesse mehr an diesen Briefen haben, weil Sie sich anderweitig engagieren, mir dieses mitzuteilen. Vielen herzlichen Dank auch für die Mitarbeit an diesem Punkt.

Noch einmal vielen herzlichen Dank für die vielfältige Unterstützung unseres Projektes. Möge unser Vater im Himmel Ihnen das alles reichlich vergelten und Sie so reich segnen, wie Ihre Unterstützung für uns immer wieder zum Segen wird!
Ganz herzlich lade ich Sie zu den obengenannten Veranstaltungen ein und freue mich auf die Begegnungen mit Ihnen.
Kommen Sie gut durch den Herbst – für Weihnachtsgrüße erscheint es mir noch zu früh, auch wenn man schon überall Weihnachtsgebäck bekommt.
Bleiben Sie gesund und fröhlich unter Gottes Segen!

Mit freundlichen Grüßen – im Namen des gesamten Diakonieausschusses
Petra Stöckmann – Kothen
Initiatorin des Projektes
Petra.stoeckmann@kothen.com

 

Spenden über: Evangelische Kirchengemeinde Obertshausen – Hausen, Stiftung Lebenswerte
Bank: Volksbank Maingau e. G. Konto – Nr. 97390 BLZ: 505 613 15 Stichwort: Rumänien, Winterhilfe
ACHTUNG: Alle anderen Konten aus Obertshausen sind NICHT mehr aktuell, bitte beachten!
Post: z. Hd. Roland Brosio, Mühlstr. 24, 63179 Obertshausen
Oder: Diakonisches Werk Mönchengladbach e.V. Siebenbürgenhilfe, Bank: Stadtsparkasse Mönchengladbach
Konto – Nr. 213 934 BLZ: 310 500 00 Stichwort: Winterhilfe, Hermannstadt
Post: z. Hd. Ilse Harff, Ludwig – Weber – Str. 13, 41061 Mönchengladbach
Dazu geht auch wieder die Bitte, dass Sie uns Ihre Adressen zukommen lassen, da die Banken diese nicht immer ganz angeben. Sollten also Spendenbescheinigungen Anfang des Jahres nicht ankommen, wenden Sie sich bitte an uns oder direkt an die Stelle, der Sie das Geld überwiesen haben. Ganz herzlichen DANK!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.