Rundbrief November 2014

 

Hermannstadt, im November 2014

Liebe Freunde und Spender des Projektes Winterhilfe,
es ist wieder an der Zeit, Euch über die neue Saison der Winterhilfe zu informieren. Vielen Dank Euch allen, dass Ihr uns auch über den Sommer mit Spenden bedacht habt und wir ganz getrost in diese neue Saison gehen können, weil wir Eure Unterstützung haben.
Vor 15 Jahren begannen wir mit diesem Projekt – damals hätten wir nicht gedacht, dass wir über einen so langen Zeitraum hinweg die Rentner hier unterstützen müssen. Damals begannen wir mit einer Spende von 100 DM, die ich regelmäßig von einer Familie für soziale Zwecke bekam, es waren zunächst 10 Personen auf der Liste, denen wir aber mit dieser Summe gut und ausreichend helfen konnten. Einige Jahre später brauchten wir im Monat weit über 3000 Euro, es waren zeitweise um die 120 Personen auf unserer Liste. Aber auch der Kreis der Unterstützer ist um ein vielfaches gestiegen. Habt vielen Dank für Eure Treue über die Jahre hinweg! Möge Gott Euch alle dafür reichlich segnen!
Wieder dürfen wir uns über einen milden Herbst freuen und sind dankbar, dass der Schnee noch auf sich warten lässt. Auch wenn natürlich Schnee und Frost zum Winter gehören und durchaus auch schön sein können, im Anblick der Gasrechnungen mag man auch gerne darauf verzichten. Der Gaspreis ist noch nicht an seinem geplanten Höchststand angekommen, die nächste Preissteigerung ist für Januar angekündigt. Wir können also davon ausgehen, dass wir auch in dieser Saison unseren Rentnerinnen und Rentnern bis ins Frühjahr die Unterstützung zukommen lassen müssen.
Die erste Gabe haben wir inzwischen ausgezahlt, es waren 95 Personen auf unserer Liste und ich hatte 2000 Lei für Medikamente veranschlagt. Insgesamt habe ich 2750 Euro getauscht.
Bei den Medikamenten hat das Geld bei weitem nicht ausgereicht und auch bei den Empfängern gibt es für Dezember Veränderungen: Für ein Dorf brauchen wir mehr, in Hermannstadt sind es weniger, so dass wir für Dezember dann wahrscheinlich 96 Personen haben und für Medikamente werde ich 2.500 Lei, plus dem Rest vom November, rechnen.
Soweit die aktuelle Situation.
Dann möchte ich mich bei allen entschuldigen, die uns sonst immer über das Diakonische Werk Mönchengladbach ihre Spenden haben zukommen lassen. Im letzten Brief hatte ich diese Kontoverbindung nicht angegeben. Beim Besuch unserer lieben Mittelsfrau aus Mönchengladbach, Frau Harff, habe ich etwas falsch verstanden. Dieses konnten wir inzwischen klären und so habe ich jetzt aus Mönchengladbach die IBAN und BIC auch wieder unten mit angeben. Vielen Dank auf diesem Wege beiden Einrichtungen, die uns nun schon seit so vielen Jahren ihre Konten zum Sammeln zur Verfügung stellen und damit Euch die Möglichkeit geben, Eure Spenden auch beim Finanzamt geltend zu machen. Es geschieht alles ehrenamtlich und besonders die Bescheinigungen machen jedes Jahr Arbeit, die völlig freiwillig für uns geleistet wird. Bitte denkt immer wieder auch an Eure Adressen – und wenn Ihr dankenswerter Weise andere Spender gewinnt, dann weist auch sie darauf hin!
Und für alle, die diesen Brief per Post bekommen eine Anfrage: Habt Ihr eine E-Mail Adresse? Dann teilt sie mir doch bitte mit, es würde mir die Arbeit mit den Rundbriefen erheblich erleichtern! Danke auch dafür!

Am Ende möchte ich auch noch einmal darauf hinweisen, dass ich im nächsten November – also 2015 – wieder eine Info – Tour plane. Drei Termine sind schon fest: 3.11. Unna, 4.11. Obertshausen, 6.11. Uelzen

Noch einmal vielen herzlichen Dank für die vielfältige Unterstützung unseres Projektes. Möge unser Vater im Himmel Euch das alles reichlich vergelten und Euch so reich segnen, wie Eure Unterstützung für uns immer wieder zum Segen wird!
Euch und Euren Familien wünschen wir – die Mitarbeiter im Diakonieausschuss, die Helferinnen und besonders auch die Empfänger der Winterhilfe – eine gesegnete Adventszeit und ein fröhliches Weihnachtsfest. Dazu Gottes reichen Segen für 2015!

Mit freundlichen Grüßen – im Namen des gesamten Diakonieausschusses
Petra Stöckmann – Kothen
Initiatorin des Projektes

Spenden für die Winterhilfe können über folgende Konten eingezahlt werden:
Evangelische Kirchengemeinde Obertshausen – Hausen, Stiftung Lebenswerte
Bank: Volksbank Maingau e. G. Konto – IBAN: DE26 5056 1315 0000 0973 90
BIC:GENODE51OBH Post: z. Hd. Roland Brosio, Mühlstr. 24, 63179 Obertshausen

Oder: Diakonisches Werk Mönchengladbach e.V. Siebenbürgenhilfe, Bank: Stadtsparkasse Mönchengladbach Konto – IBAN: DE95 3105 0000 0000 2139 34 BIC:MGLSDE33XXX
Post: z. Hd. Ilse Harff, Ludwig – Weber – Str. 13, 41061 Mönchengladbach

Dazu geht auch wieder die Bitte, dass Sie uns Ihre Adressen zukommen lassen, da die Banken diese nicht immer ganz angeben. Sollten also Spendenbescheinigungen Anfang des Jahres nicht ankommen, wenden Sie sich bitte an uns oder direkt an die Stelle, der Sie das Geld überwiesen haben. Ganz herzlichen DANK!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.